News: Ultimaker präsentiert ‚Ultimaker Cura 3.0‘

Aus Cura wird Ultimaker Cura und dies ist nicht die einzige Veränderung, die der niederländische Druckerhersteller Ultimaker an seiner kostenlosen Slicing-Software vornimmt.
Die heute veröffentlichte Version 3.0 hat neben einer neuen Bedienoberfläche noch weitere innovative Neuerungen an Bord, welche wir Euch hier gerne vorstellen möchten:

Neue Bedienoberfläche von Ultimaker Cura 3.0 (Quelle: https://ultimaker.com)

Die  einfache, intuitive Bedienbarkeit scheint auch bei Ultimaker mit der neuen Version von Ultimaker Cura in den Mittelpunkt gerückt zu sein. In der Standardansicht können jetzt die empfohlenen Einstellungen per Schieberegler schnell und einfach vorgenommen werden.
Dieser Modus richtet sich besonders an Anfänger und Laien, die den 3D-Druck erst kennenlernen wollen.

Sliders in recommended mode
Neue Schieberegler für noch einfachere Druckeinstellungen (Quelle: https://ultimaker.com)

 

Hier sind auch die Parameter für optimierte Druckzeiten und Materialverbräuche angepasst worden, um die Druckkosten und –zeiten so gering wie möglich zu gestalten.

Natürlich gibt es in Ultimaker Cura auch weiterhin einen Expertenmodus, mit dem auf über 200 Parameter der Slicing-Software Einfluss genommen werden kann. Somit kann jeder seine individuellen  Druckparameter finden.

Auch die Integration von Ultimaker Cura zu CAD-Systemen wurde im neuen Update verbessert, so dass es nun beispielsweise nahtlose Verknüpfungen zwischen Siemens NX oder Solid Works gibt.

Diese Verbesserungen gibt es

  • Die Startzeit beträgt in etwa nur noch die Hälfte zur vorherigen Version
  • Der Begrüßungsbildschirm wurde auf das neue Design angepasst
  • Einführung von Schiebereglern: alle empfohlenen Einstellungen können nun über Schieberegler geändert werden, wie zum Beispiel die Schichthöhe, die Druckgeschwindigkeit und die Stärke des Infills
  • Die Darstellung der Bauteilplattform wurde angepasst und mit einem 10mm bzw. 1mm Raster versehen, um die Bauteile noch präziser zu positionieren.

    Das Raster der Bauteilplattform wurde überarbeitet und beträgt nun 10mm bzw. 1mm (Quelle: https://ultimaker.com)
  • Menüpositionen und Informationsfenster wurden an neue Stellen platziert (z.B. Ebenenansicht und Druckzeit)

    Print timer
    Neue Positionen für Menueeinträge (Quelle: https://ultimaker.com)
  • Extruder können über eigene Schaltflächen angewählt werden

Neue Einstellungen für Druckparameter:

Optimierte Einstellungen für PVA Supportmaterial:
Die Druckzeiten und der Materialverbrauch können durch neue Features reduziert werden. Die Füllstruktur verändert sich während des Drucks von einem grob- zu einem feinmaschigen Netz, um nur dort die Unterstützung zu geben, wo sie benötigt wird. Dies wirkt sich auch auf die Auflösezeiten des PVA aus. Bei Fein- und Normalqualitätseinstellung werden PVA-Füllschichten mit doppelter Dicke gedruckt, was die Druckzeit noch einmal mehr verringert.

 

links mit Cura V2.6 gesliced – rechts mit Ultimaker Cura V3.0 gesliced (Quelle: https://ultimaker.com)

 

Position der Z-Nahtstelle:
Diese Einstellung macht es möglich, dass der Benutzer die Kontrolle darüber hat, wo die Nahtstelle des Schichtwechsels platziert wird. Hierdurch können Oberflächen gedruckt werden, die nicht durch Nahtstellen gestört zu werden.

 

Fülloption Kreuzfüllung:
Das besondere dieses neuen Füllmusters ist, dass dieses im Vergleich zu anderen Infill-Typen weniger Retraktion erfordert. Besonders bei flexiblen Modellen gibt dieses Füllmuster mehr Modell-Widerstand, behält aber trotzdem die weiche Eigenschaft des Filaments bei.

 

neue Fülloption – Kreuzfüllung (Quelle: https://ultimaker.com)

 

Optimierungen für dünne Schichten und Übergänge

  • Skin removal width: Dünne Schichten können angepasst werden, um Vibrationen des Druckkopfes zu verhindern.
Skin removal width comparison
Skin removal width (Quelle: https://ultimaker.com)
  • Skin expand distance: Übergänge zum Infill können optimiert werden um Hohen Aufbauten mehr Stabilität zu geben.
Skin expand distance comparison
Skin expand distance (Quelle: https://ultimaker.com)
  • Minimum extrusion for skin: Um Füllflächen wird nun standardmäßig ein Rahmen gedruckt, um ausfransen der Ränder zu vermeiden.
Extra skin wall count
Minimum extrusion for skin (Quelle: https://ultimaker.com)

 

Bug fixes

  • Benutzerdefinierte Materialprofile werden nicht mehr an Ultimaker Cura gesendet, wenn sie an einen Drucker angeschlossen werden.
  • Z-Hop mit Schichtwechsel synchronisieren
  • Speicherverlust bei MacOS
  • Druckername wird beim Öffnen der Projektdatei nicht geladen
  • Doodle3D WLAN-Box ist standardmäßig auf Nicht-Ultimaker 3-Maschinen ausgewählt
Ulrich Saßmannshausen

Ulrich Saßmannshausen

Mein Name ist Ulrich Saßmannshausen, ich bin der Gründer und Hauptautor von SELBSTgedruckt - 3D-Druck Magazin
Mein Ziel ist es, Euch mit Neuigkeiten, Test und Tutorials aus der Welt des 3D-Drucks zu versorgen.
Ulrich Saßmannshausen

Letzte Artikel von Ulrich Saßmannshausen (Alle anzeigen)

Ulrich Saßmannshausen

Mein Name ist Ulrich Saßmannshausen, ich bin der Gründer und Hauptautor von SELBSTgedruckt - 3D-Druck Magazin Mein Ziel ist es, Euch mit Neuigkeiten, Test und Tutorials aus der Welt des 3D-Drucks zu versorgen.

Ulrich Saßmannshausen has 68 posts and counting. See all posts by Ulrich Saßmannshausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.