Review: Alfawise U20

Ein weiterer 3D-Drucker hat sich in die Reihe der CR-10 Clone dazugesellt. Der Alfawise U20, ein Gearbest Eigenprodukt, ist seit ca. Mitte Mai auf dem Markt erhältlich und kostet rund 270€.
Der U20 ist recht unspektakulär und bietet außer dem Touch Display kaum Innovationen zum Grundmodell des CR-10.

Auspacken und Montieren

Tja, was sollen wir hier schreiben… ?
Wie immer in einem riesigen Berg von Schaumstoff verpackt hat uns der Alfawise U20 nach ca. 6 Wochen Lieferzeit erreicht.
Beim Auspacken fielen uns noch Späne von der mechanischen Bearbeitung an den Aluminiumprofilen entgegen, dies kann unter Umständen später zu Problemen beim Drucken führen. Hier sollte man seitens Alfawise bzw. Gearbest nochmal die Produktionskette verbessern.
Der Aufbau gestaltetet sich sehr einfach, schnell und unkompliziert. Auffällig ist, dass die seitlichen T-Platten am unteren Aluminiumprofil nicht mit Hammermuttern, sondern mit einem Direktgewinde verschraubt werden. Ob dies eine wirkliche Verbesserung ist, bleibt abzuwarten.

Technische Daten

 
TechnologieFFF/FDM
AusführungBausatz / vormontiert
RahmenmaterialAluminiumprofil
Filament Durchmesser1.75 mm
Druckermaße (HxBxT)395 x 575 x 610 mm
Farbeschwarz / rot
Extruder / HotendBowden Extruder
Düsendurchmesser0.4 mm
HerstellerAlfawise
Hersteller LandChina
DruckplattformAluminium Heizbett 24V
Unterstütztes MaterialPLA, ABS, PETG uvm.
Max. Druckbereich (LxBxH)300 x 300 x 400 mm
AnschlussmöglichkeitenUSB-Buchse / microSD Slot
Softwarealle gängigen Slicer
Systemanforderungenab Windows 7 / MAC OS
Dateiformat.stl , .obj, g-code
Gewicht12,0 kg
DisplayFull Color Touch Display

Mechanik, Lager und Führungen

Mechanisch ist der U20 sehr stark An den CR-10 angelehnt. Alle Achsen laufen über V-Slot Rollen an den Aluminiumprofilen entlang. Teilweise lassen Sich die Rollen auch über Exzenter verstellen, so dass das Spiel eingestellt werden kann.
Schön ist die einfache Verstellbarkeit des X-Achsen Riemen, einfach zwei Schrauben lösen, Riemen spannen und wieder festziehen.
Bei der Y-Achse jedoch sucht man diese Verstellmöglichkeit leider vergebens. Dort ist das Nachspannen nur am Heizbett möglich, da der Halter der Umlenkrolle nicht mit Hammermuttern, sondern direkt mit dem Rahmen verbunden ist.
Das der U20 ein CR-10Clone ist, merkt man auch am Aufbau der Z-Achse. Diese ist vom CR-10 „Grundmodell“ abgekupfert und arbeitet ebenfalls mit nur einem Antrieb. Bei der Länge der X-Achse kann es dadurch schon mal zu Problemen mit dem Druck kommen, da die Gegenseite abkippen kann.

Ansonsten ist der Drucker recht stabil aufgebaut. Das Heizbett sitzt auf einem soliden Carrier und bietet somit wenig Möglichkeit des Verziehens.
Leider ist das Leveln des Druckers, durch die kleinen Muttern, nicht ganz so benutzerfreundlich wie man es sich wünschen würde. Jedoch unterstütz ein Leveling-Assist beim finden der optimalen Einstellpunkte und erleichtert das ganze doch ein wenig.

Extruder, Hotend und Heizbett

Schon beim ersten Druckversuch fiel uns auf, dass der Extruder so nichts taugt. Das Filament wurde nur ganz leicht zwischen Förderritzel und Gegendruckrolle geklemmt und rutschte bei fast jeder Gelegenheit durch.
Ein Workaround musste her…
Mit einer etwas längeren Schraube, die durch den Filamentsensor führt, und einer Mutter konnten wir dem Extruder mehr „Druck“ verleihen, so dass das Filament jetzt ordentlich gefördert wird.
Bei dieser Gelegenheit tauschten wir den PTFE-Tube auch gleich mit aus, da dieser das Filament ebenfalls nicht sauber zum Hotend führte.

Apropos Hotend, der Alfawise U20 ist mit einem MK8 Hotend ausgestattet, welches wie beim CR-10an den Carrier der X-Achse mit zwei Schrauben befestigt ist.
Für die Bauteilkühlung sorgt ein 40mm Axiallüfter, der seitlich am Schutz des Hotends befestigt ist.
Trotz dieser ungewöhnlichen Anordnung konnten wir bisher keine Probleme bei der Kühlung feststellen.

Beim Heizbett handelt es sich um ein „normales“ MK3 Heizbett mit 310x310mm Grundfläche, also auch hier nichts Spektakuläres zu finden.

Elektronik

Natürlich mussten wir mal wieder einen Blick in die Controlbox werfen und schauen, was dort alles verbaut ist.

Bei der Elektronik unterscheidet sich der Alfawise jedoch deutlich vom CR-10. So läuft der 3D-Drucker nicht auf 12, sondern auf 24 Volt.
Das  Netzteil mit 15A liefert somit insgesamt 360Watt Leistung, was bei dem U20 völlig ausreichend erscheint.
Was uns aber aufgefallen ist, ist dass der Drucker trotz der ausreichenden Leistung sehr träge wirkt.
Das Aufheizen des Druckbettes dauert augenscheinlich sehr lange und auch das Aufheizen der Nozzle ist nicht gerade von Schnelligkeit geprägt.

Im Inneren des Alfawise U20 verrichtet ein uns unbekanntes Mainboard seinen Dienst. Das einzige, was zu erkennen ist, ist die Aufschrift Longer3D. Mehr konnten wir bisher auch nicht herausfinden. Ob dieses Board auf Marlin oder Repetier läuft oder ob es eine eigene Firmware besitzt oder ob es sich updaten lässt, bleibt auch für uns fraglich.
Auf dem Mainboard selbst befinden sich die Steppertreiber fest verlötet und wenn an den Angaben des Chips glauben schenken darf, verrichtet ein ARM 32bit Prozessor seinen Dienst in dem Drucker.
Ansonsten ist noch ein Mosfet mit großem Kühlkörper, der anscheinend für die „Befeuerung“ des Heizbettes zuständig ist.
Auch der Hersteller des Touchdisplays ist uns leider nicht bekannt. Hier findet man nur die Angabe T0280A.
Wir gehen davon aus, dass es für den U20 keine Custom-Firmware geben wird und raten hier allen, die diese gerne auf dem Drucker haben möchten direkt zu einem Umbau auf ein anders Board, wie zum Beispiel dem MKS GEN L 1.0 von Makerbase.

Und noch etwas Interessantes ist aufgefallen: der Extrudermotor stammt von Tronxy, ob Gearbest bzw. Alfawise mit dem bekannten Hersteller zusammenarbeitet oder einfach nur eine große Charge der Motoren aufgekauft hat, bleibt unklar.

Preis / Leistung

Der Alfawise U20 ist, wie bereits eingangs beschrieben, für rund 270€ zu bekommen. Im Vergleich zum CR-10 ein recht annehmbarer Preis, vor allem wenn man sieht, was der U20 an Mehrwert zum CR-10 bietet:

  • 24V Netzteil
  • TFT Touch Display
  • Features, wie Filamentsensor, Power Failure Protection usw.

Die Qualität und Verarbeitung des 3D-Druckers ist in Ordnung und dem Preis angemessen. Man erhält recht gute Druckergebnisse und eine einfache Bedienung.

Fazit

Zusammengefasst ist der U20 ein solider Anfängerdrucker mit ein paar kleinen Schwächen. Er liefert ganz ordentliche Druckergebnisse und ist zudem gut Verarbeitet.
Leider bietet er aufgrund des unbekannten Mainboards und Firmware keine Updatemöglichkeiten für eine Custom-Firmware, wie z.B. Marlin.
Der Alfawise U20 ist ein recht unscheinbares Modell, welches sich einfach in die Reihe der CR-10 Clone einreiht.

Wir geben 3 von 5 Punkten.

Bewertung
Gesamtbewertung 3 / 5
Zusammenbau 4 / 5
Mechanik / Elektronik 2 / 5
Ausstattung 3 / 5
Druckqualität 4 / 5
Preis / Leistung 3 / 5
Lautstärke 2 / 5
Ulrich Saßmannshausen

Ulrich Saßmannshausen

Mein Name ist Ulrich Saßmannshausen, ich bin der Gründer und Hauptautor von SELBSTgedruckt - 3D-Druck Magazin
Mein Ziel ist es, Euch mit Neuigkeiten, Test und Tutorials aus der Welt des 3D-Drucks zu versorgen.
Ulrich Saßmannshausen

Letzte Artikel von Ulrich Saßmannshausen (Alle anzeigen)

Ulrich Saßmannshausen

Mein Name ist Ulrich Saßmannshausen, ich bin der Gründer und Hauptautor von SELBSTgedruckt - 3D-Druck Magazin Mein Ziel ist es, Euch mit Neuigkeiten, Test und Tutorials aus der Welt des 3D-Drucks zu versorgen.

Ulrich Saßmannshausen has 68 posts and counting. See all posts by Ulrich Saßmannshausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.