Tutorial: Repetier Server V 0.90.1 mit SSD-Speicher

Repetier-Server ist eines meiner Lieblingsthemen beim 3D Druck.
Nachdem mich die SD-Karten ziemlich annervten, wollte ich den Server auf einer SSD unterbringen.
Versuche, das zu dem Zeitpunkt verfügbare Image, auf so ein Teil zu flashen scheiterten leider.

Die übliche Vorgehensweise die config.txt so einzurichten, dass die richtige Laufwerksbezeichnung eingesetzt wurde funktionierte auch nicht.
Dann fand ich ein Tutorial (https://www.randombrick.de/raspberry-pi-3-von-usb-sticks-und-ssd-festplatten-booten/), dass eine andere Möglichkeit bot die SSD ans Laufen zu bekommen.
Das hat sogar funktioniert und die Geschwindigkeit mit der der Raspberry und Repetier-Server dann unterwegs sind, ist klasse.

Ja, aber einen Haken hatte die Geschichte und ich habe wie ein Blöder gesucht, warum der Druck mittendrin einfror.
Das passierte recht häufig und nervt natürlich, denn nur die Mechanik blieb stehen und die Heizungen machten fleißig weiter.
Gegencheck mit einer SD-Karte und identischem Image lief sauber.

Dann kam das neue Update vom Repetier-Server auf 0.90.1 und ich war gespannt, ob meine SSD direkt zu Flashen geht.
Es geht und die SSD startete sofort ohne Änderungen von Laufwerksbezeichnungen. Nur das Display musste wieder eingestellt werden, was aber immer gemacht werden muss.
Meine persönlichen Anpassungen für die Funksteckdose liefen einwandfrei nach dem schönen Tutorial auf https://selbstgedruckt.de/funksteckdosen-repetier
Die Funksteckdose schaltete sofort über die Weboberfläche. Die zusätzlichen Gcode-Befehle arbeiten auch.

Was überraschender Weise nicht funktionierte, war der manuelle Aufruf der Skripte mit dem User „pi“, der aber als Benutzer für die Anpassungen verwendet wird. Im Verzeichnis raspberry-remote konnte der Befehl „send“ genutzt werden, aber über eine Ansteuerung aus einem anderen, übergeordneten Pfad wollte das Teil einfach nicht.
Da ich nun nicht der Linuxprofi bin, konnte ich mir das nicht erklären. Die Funktion im Server ist zwar da, aber das hat genervt.

Durch Zufall habe ich dann herausgefunden, dass es nur funktioniert, wenn die den sonst nötigen „.“ (Punkt) vor dem Befehl weggelassen habe.
Damit ich auch zufrieden bin, habe ich die Skripte angepasst und für den Benutzer „pi“ im Bashskript eine Abfrage eingebaut, die abfragt welcher Benutzer aufgerufen hat und dann über eine IF-Anweisung zwei verschieden Befehle steuert.

Ich habe mir inzwischen erklären lassen, dass es mit einer Vorsichtsmaßnahme für den Superuser zusammenhängen soll und das von diesem nicht zufällig ausgeführt wird und eventuelle Schadsoftware das System beschädigen kann. Verifizieren kann ich das im Moment nicht.

Alles lief und dann der Blick auf den Speicher des Pi. Der Befehl „free“ im Terminalfenster zeigte dann den beruhigenden Wert unter „available“ an.

Nicht mehr ca. 40.000 sondern >700.000 wurde beim Druck angezeigt und auch die Vorschau des Werkzeugweges im Steuerungsfenster lief wieder flüssig.

Zusätzlich noch eine Webcam dran und trotzdem kein Leistungseinbruch.

Fazit: Ich bin begeistert und sehr zufrieden. Das neue Update kam also zum richtigen Zeitpunkt. Die verwendete SSD ist im Foto zu sehen. Der Adapter nennt sich „mSATA SSD Erweiterungs-Platine für den Raspberry Pi“ und die benötigte SSD „Mini mSATA 3 1,8 Zoll SSD Solid State Drive

Klaus Korte

Klaus Korte

3D-Druck Enthusiast bei Elchschmiede
Hallo,
ich bin Klaus und leidenschaftlicher Maker mit einem umgebauten Shapercube.
Neben dem 3D-Druck besitze ich noch eine CNC-Fräse und einen 60W CO2 -Laser.
Ich freue mich, Euch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Klaus Korte

Klaus Korte

Hallo, ich bin Klaus und leidenschaftlicher Maker mit einem umgebauten Shapercube. Neben dem 3D-Druck besitze ich noch eine CNC-Fräse und einen 60W CO2 -Laser. Ich freue mich, Euch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Klaus Korte has 2 posts and counting. See all posts by Klaus Korte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.